So werden Sie bei uns Mitglied  
     
  Hier winken
satte Rabatte
für unsere
Mitglieder
!!!
 
     
     
     
     
             
          Berichte 2012  
  Archiv -  Alle Berichte

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Übersicht : Alle Berichte - 2005-2016                 /               Übersicht : Berichte nach Kategorie
 

     
 
Übersicht - Berichte 2012
Mit Klick auf Datum oder Bericht gelangen Sie direkt zum jeweiligen Bericht
08.-15. Februar Mandelblüte auf Mallorca
22. Februar Jahreshauptversammlung 2012
Vortrag "Organspende" Herr Schulz
02. März Theaterschiff Lübeck
Revue "Heiße Zeiten"
08. September Landfrauen sind vielfältig bei ihren Aktivitäten
Schleswig-Holstein Spiele in Flensburg
     
         
 
 
 

 



 


 


 


 


 

 

08. - 15. Februar 2012
Mandelblüte auf Mallorca


Einen Vorgeschmack auf den Frühling erhofften sich die 18 Landfrauen und ein Landmann als sie von Ascheberg zur Mandelblüte nach Mallorca starteten. Doch Mallorca zeigte sich wettermäßig nicht von der schönsten Seite. Es herrschten norddeutsche Temperaturen, die die Landfrauen allerdings nicht davon abhielten die Insel zu erkunden.
Es begann mit einer Stadtführung in Palma. Nach dem Pflichtprogramm - Besichtigung der Kathedrale und dem Besuch des Castillo de Bellver, dem ehemaligen Sommersitz der Könige von Mallorca, - erkundeten die Landfrauen die Altstadt von Palma auf eigene Faust. Sie genossen die ersten wenigen Sonnenstrahlen und einen leckeren Cappuccino in einem Cafe auf einem der romantischen Plätze der Altstadt.

Am nächsten Tag ging die Reise in das Bergdorf Valldemossa. In dem dortigen Kartäuserkloster verbrachten George Sand und Frederic Chopin 1838/39 einen kreativen Winter. Ein weiteres Ziel der Besichtigungsfahrt war die zweitgrößte Stadt Mallorcas Manacor. Nach dem Besuch der Perlenmanufaktur ging die Fahrt weiter zu dem alten Gutshof Caldereres, erbaut im 14. Jahrhundert. Er ist heute ein Heimatmuseum, der aber in den Sommermonaten zeitweilig von den Besitzern noch als Sommersitz genutzt wird. Die Besichtigung der Anlage ermöglichte einen interessanten Einblick in das Leben der Gutsbesitzer und der Landarbeiter damaliger Zeiten.
Ein besonderer Höhepunkt der Reise war der Besuch der Tropfsteinhöhle von Porto Christo, gekrönt von klassischer Musik in der geheimnisvoll beleuchteten Konzerthöhle.
Auf den Ausflügen in den östlichen und westlichen Teil der Insel waren immer wieder Mandelbaumplantagen zu sehen. Vereinzelt wagten sich schon einige Blüten hervor. Es bedurfte jedoch einiger Fantasie, sich ein weißes bzw. rosa Blütenmeer vorzustellen.
Aber am letzten Tag der Reise konnten die Landfrauen die Insel eingehüllt in ein weißes Kleid erleben, allerdings nicht so, wie sie es sich erträumt hatten. Vom Himmel fielen keine weißen Blütenblätter, sondern Schneeflocken. Die Palmen am Strand bedeckt mit einer weißen Schneehaube, ein Anblick den man sehr selten zu sehen bekommt.


Angesichts dieser Wetterkapriolen fiel der Abschied nicht schwer und die „Reise in den Frühling“ wird den Ascheberger Landfrauen noch lange in Erinnerung bleiben.

Weitere Bilder in der Fotogalerie - Reise nach Mallorca
 

 

 

 
     

 

  nach oben

 
  Unsere Mitglieder - Wie immer aufmerksame Zuhörer

Grüße vom KreisLandFrauenVerband Plön überbrachte uns  deren Schriftführerin Renate-M. Jacobshagen

Unsere Mitglieder Annette Schröder, Emmi Knebel, Rixa Höppner und Annelene Tietgen.

Die Presse war auch anwesend - Herr Dirk Schneider

Unsere Mitglieder Gertud Möller + Annegret Wensin

Verabschiedung Claudia Scharmuckschnis aus dem Vorstandsteam

Verabschiedung Dörthe Petersen als Kassenwartin

Verabschiedung Andrea Biss als Schriftwartin

Herr Schulz - Organspendeempfänger -

  22. Februar 2012
Jahreshauptversammlung


In Dersau im Flairhotel „Zur Mühle“ trafen sich die Ascheberger Landfrauen zur jährlichen Jahreshaupt- versammlung.

Begrüßt wurden die 60 Landfrauen von Elfi Runge. Als Gäste waren 3 Damen aus Kiel von der Herzkissenaktion gekommen, um 25 von den Landfrauen genähte Herzkissen in Empfang zu nehmen. Diese Kissen sollen an Brustkrebs erkrankten Frauen zum Abpolstern ihrer Operationsnarben dienen.
Übergabe der Herzkissen an die Damen der Kieler Herzkissenaktion Kissen-Übergabe an die  3 Damen (links)  der Kieler Herzkissen-Aktion
Auch an die Kinder wurde gedacht und bunte Stofftiere gingen mit auf die Reise nach Kiel.

Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken wurden die Regularien abgearbeitet.

Der Jahesbericht erinnerte noch einmal an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres.
Der Kassenbericht und der anschließende Bericht der Kassenprüfer verlief zur Zufriedenheit aller, so dass dem Vorstand Entlastung erteilt werden konnte.

Bei der anschließenden Wahl wurde Ingrid Harder als Mitglied im Vorstandsteam gewählt. Zur neuen Kassenführerin wurde Wiebke Elsner gewählt und Heinke Wittke führt in Zukunft den Schriftverkehr des Vereins.    
Unsere neuen Beisitzerinnen sind Claudia Scharmuk-schnis, Dörthe Petersen und Elisabeth v. der Lanken.

Wiebke Elsner - Kassenwartin Ingrid Harder - Mitglied des Vorstandsteams Heinke Wttke - Schriftführerin
         Unsere neu gewählten Vorstandsmitglieder
Der Mauszeiger benennt Ihnen ihre Namen und Funktionen
 

In der Vorschau auf das laufende Jahr wurden die verschiedenen Veranstaltungen, Vorträge und Ausflüge vorgestellt. Geplant ist im März und September wieder ein Damenbekleidungsmarkt, ein Wellnesswochenende im Herbst, ein Erntedankausflug und mehrere Vorträge. Dies ist nur ein kleiner Auszug aus den Aktivitäten den die Landfrauen in diesem Jahr angeboten bekommen.

 

Im Anschluss an die JHV hielt Herr Schulz aus Kiel einen Vortrag über Organspende und Transplantation aus Sicht eines Betroffenen. Mit der sehr persönlichen Schilderung seiner Krankheitsgeschichte zog Herr Schulz die Zuhörer in seinen Bann.
Der Mangel an Spenderorganen ist für die Betroffenen ein schwer zu ertragender Zustand.
Für viele Kranke ist die Wartezeit zu lang und sie sterben bevor sie ein passendes Spenderorgan bekommen. Daher wäre es gut, wenn sich jeder mit der Problematik auseinandersetzen würde. Nur wer die Einstellung seiner Familienangehörigen kennt, kann im Ernstfall in deren Sinne handeln.
Der erste Schritt zur Hilfe ist ein Organspendeausweis.
Wer ein gutes Herz hat, sollte es nicht mit in den Himmel nehmen.

 

     
     

 

  nach oben

 
 


Bilder von der Aufführung mit freundlicher Genehmigung der Theaterschiff Lübeck GmbH
www.theaterschiffluebeck.de

 




 

 

 

 

 

 

 

 

02. März 2012

Heiße Zeiten - Klimakteriumskracher der kein Auge trocken ließ.

Per Bahn machten sich 30 LandFrauen auf den Weg nach Lübeck, um im Theaterschiff, einer kleinen Bühne mit besonderem Flair, einen Abend lang dem Alltag zu entrücken.

Geboten wurde die Revue "Heiße Zeiten".
Ort des Geschehens ist die Abflughalle eines Flughafens. Hier treffen "4 Ladies im Hormonrausch“ aufeinander.

Die Karrierefrau: 49, ledig - ist auf dem Weg zu einem extrem wichtigen Geschäftstermin, hat aber die Präsentationsunterlagen zu Hause vergessen.  Dietrich, ihr One-Night-Stand der letzten Nacht, soll ihr helfen.

Die Hausfrau: 50, (natürlich) verheiratet, drei Kinder - fliegt zum ersten Mal. Möchte mal ein bisschen egoistisch sein. Hat Pappi das Essen für eine Woche vorgekocht und ihm seine Sachen rausgelegt. Hat trotzdem permanent Schweißausbrüche, wenn sie an zu Hause denkt.

Die Vornehme: 53, reich verheiratet – hat Stress mit ihrer Tochter, einen Vater, der gerade aus dem Altenheim ausgebüchst ist - und weiß nicht mal mehr, wie man „Sex“ eigentlich schreibt.

Die Junge: „erst“ 42 - bei ihr tickt die biologische Uhr unüberhörbar. Will schnell noch schwanger werden, bevor es zu spät ist. Hat aber einen zeugungsunfähigen Verlobten.



Diese unterschiedlichen Lebenssituationen bildeten den Zündstoff für ein komödiantisches und musikalisches Feuerwerk der Extraklasse.

Die Handlung hielt die Zuschauer sehr in ihren Bann, denn es fiel wirklich nicht schwer  in die Gefühlswelt der 4 Damen einzutauchen. Unsere Lachmuskeln wurden dabei bis zum Zerreißen strapaziert.
Die mit so viel Pepp und wohlklingenden Stimmen vorgetragenen Popsongs, Schnulzen sowie Klassiker der Discowelle ermöglichten es dem Zuschauer nicht, die Hände in den Schoß zu legen.

Entsprechend fiel auch der Applaus aus, der die Darstellerinnen zu zwei Zugaben zwang.

Unsere einhellige Meinung:
Man könnte sich diese Revue noch ein zweites und drittes Mal angucken!

     
     

 

  nach oben

 
 

 

08. September 2012
Landfrauen sind vielfältig bei ihren Aktivitäten.

Dies bewiesen am Samstag, den 8. September, die Ascheberger Landfrauen bei den Schleswig-Holstein Spielen in Flensburg.

Der Radiosender RSH veranstaltete diese Spiele für Vereine und Verbände aus ganz Schleswig-Holstein. Zu den teilnehmenden 20 Mannschaften zählten Feuerwehren, THW, DRK, Sportvereine usw. Die Landfrauen aus Ascheberg bildeten dabei die einzige Frauenmannschaft. Genug Teilnehmerinnen zu finden erwies sich als nicht einfach aber lösbar. Auch die Transportfrage wurde dank einer großzügigen Spende der VR Bank gelöst und so fuhren 27 Landfrauen um 6.30 Uhr per Bus zum Stadion Flensburg-Mürwik. Im Gepäck, neben der Ausrüstung, auch Äpfel und Müsliriegel, gesponsert von Frau Simone Welz (Edeka).

Nach der Auslosung der Teilnehmer wurden die Startnummern verteilt und das Mannschaftszelt bezogen. Um 10.00 Uhr begannen die Wettkämpfe.

Das Preisgeld von 5000, 3000 u. 2000 € für die ersten 3 Preise spornte alle zu Höchstleistungen an.
Beim Bierathlon mussten Bierflaschen in Windeseile geöffnet werden, anschließend ging es per Sommerski zum nächsten Spiel. Da wurde Kohl weit gestoßen, Strohballen in Höchstgeschwindigkeit bewegt, in Riesenbällen um Hindernisse gerollt  und Gummistiefel weitgeworfen. Beim Fischtennis, wurden kleine Gummifische einem Tennis-Spieler zugeworfen, der diese dann ins andere Spielfeld schlug, damit sie dem 3. Spieler ins Netz (Ketscher) gehen konnten.

Bei dem Denkspiel stellten die Teilnehmer ihr Wissen über Schleswig-Holstein unter Beweis.

Das Abschlussspiel war als Staffellauf gestaltet. Es begann mit Schubkarrenrennen, ging weiter mit Sackhüpfen bis zum Wassergraben, der mit einer Wathose zu durchqueren war. Danach folgte ein Huckepacklauf und mit dem Pedalo rollten die Teilnehmer dann schließlich ins Ziel.

 

Alles in allem waren es lustige, aber auch sehr anstrengende Spiele.

 

Der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ tröstete die Landfrauen, als sie am Ende eine Urkunde für den 19. Platz mit nach Hause nehmen konnten.

 

   
          nach oben

 
       
Teichanlage im Garten von Beate Solterbek